DRUCKEN

Psychiatrische Diagnostik

Der psychopathologische Befund umfasst jene Merkmale, welche die aktuelle psychische Störung kennzeichnen. Er sagt nichts über die Ursache der zugrunde liegenden Störung aus. Der Befund beruht auf den Aussagen der Patientin bzw. des Patienten und den Beobachtungen im Rahmen der Untersuchungssituation, ergänzt durch Angaben von Angehörigen bzw. nahestehender Personen.

 

Wesentliche zu erfassende Merkmalsbereiche sind:

  • die Beurteilung der Bewusstseinslage
  • die Überprüfung der Orientierung zu Zeit, Ort, Raum und situativ
  • die Bewertung von Aufmerksamkeit, Auffassung und Gedächtnisleistungen
  •  die Beschreibung von Veränderungen des Denkprozesses auf formaler oder inhaltlicher Ebene


Festzuhalten sind auch antriebs- und psychomotorische Störungen, die Stimmungslage der Patientin bzw. des Patienten und ihre bzw. seine Fähigkeit des Mitschwingens sowie das Sozialverhalten und die Einsicht bezüglich vorliegender Verletzung mit Notwendigkeit zur Therapie. Zusätzlich sollten die höheren Hirnleistungen erfasst werden, z. B. die Fähigkeiten zu schreiben, lesen und rechnen.